Home » Herz & Kreislauf » Stoff im Rotwein schützt Herz und Kreislauf
Naturstoff Resveratrol

Stoff im Rotwein schützt Herz und Kreislauf

Warum in Frankreich weniger Menschen am Herz erkranken

Das in Rotwein vorkommende Resveratrol hemmt die Bildung von Entzündungsfaktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Das fanden jetzt Forscher aus Mainz, Jena und Wien heraus. Der Naturstoff hat damit therapeutisches Potential.

Alkohol als Rosacea-Auslöser
Rotwein in Maßen ist gut fürs Herz. Warum das Getränk diese Wirkung hat, liegt am darin enthaltenen Naturstoff Resveratrol.
© iStock.com/Garik_Klimov

Trotz fettreichem Essen erkranken in Frankreich weniger Menschen am Herzen. Das sogenannte „French paradox“ wird dem Rotweingenuss der Franzosen zugeschrieben. Dieses Phänomen gab in der Vergangenheit Anlass zu verschiedenen Studien. "In einigen Forschungsprojekten konnte nachgewiesen werden, dass der in Rotwein enthaltene Naturstoff Resveratrol eine schützende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat. Doch bis jetzt war nicht klar, wie genau die Wirkzusammenhänge sind", erklärt Verena Dirsch, Pharmazeutin an der Universität Wien.

  • zum Test

    Stress, Rauchen und hoher Blutdruck sind nur einige Faktoren, die einen Herzinfarkt begünstigen können. Wie gefährdet sind Sie? Finden Sie es mit unserem Partnerportal herzberatung.de heraus!

Dieser Nachweis gelang nun einem Forscherteam der Universitäten in Mainz, Jana und Wien. Die Ergebnisse wurden jetzt im Wissenschaftsmagazin Nucleic Acids Research publiziert.

Resveratrol bindet Proteine

Konkret konnten sie nachweisen, dass der Naturstoff Resveratrol an ein bestimmtes Protein – kurz KSRP genannt – bindet und dieses dabei aktiviert. KSRP verringert wiederum die Stabilität von Molekülen, die für die Bildung von entzündlichen Mediatoren gebraucht werden und hemmt so deren Entstehung.

So äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen

Lifeline/Wochit

Mit der "Angel" nach Proteinen fischen

"Der interessante Ansatz an dieser Arbeit war, dass wir mit dem Naturstoff Resveratrol nach einer unbekannten Zielstruktur gesucht haben. Wir wussten aus vorangegangenen Forschungsergebnissen, dass eine funktionelle Gruppe an dem Molekül für eine bestimmte Wirkung entbehrlich war. Das haben wir uns zunutze gemacht, um dort eine 'Angel' zu befestigen. Damit haben dann die Kollegen aus Jena das Protein KSRP aus einem zellulären Proteingemisch 'gefischt'", so Verena Dirsch.

"Wir wissen jetzt genauer, wie Resveratrol die Bildung von Entzündungsfaktoren hemmt, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Das ist eine wichtige Entdeckung vor dem Hintergrund, dass neuere Forschungen belegen, dass Herzkreislauferkrankungen sehr stark durch Entzündungsprozesse im Körper vorangetrieben werden“, sagt Pharmakologin Andrea Pautz von der Universität Mainz.

Therapeutsicher Nutzen bei entzündlichen Erkrankungen

Entzündungsfaktoren, wie sie von Resveratrol über die Bindung an KSRP gehemmt werden, können auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall treten gehäuft bei chronisch entzündlichen Erkrankungen – wie Rheuma – auf. Der Naturstoff Resveratrol hat also insbesondere bei entzündlichen Erkrankungen, die mit einer starken Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems einhergehen, ein großes therapeutisches Potential.

Tipps für eine herzgesunde Ernährung
Artikel aus dieser Rubrik
Bluthochdruck bei jungen Männern steigt

Keine Entwarnung: Werte der Deutschen nicht optimal mehr...

Blutgefäße: Adern sind Venen oder Arterien

Blutgefäße oder Adern sind elastische Röhren, durch die das Blut durch den gesamten Körper fließt mehr...

Besserer Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankung

Tipps der Deutschen Herzstiftung zum Weltherztag 2014: Wie sammelt man kinderleicht Schritte? mehr...

Das Herz: Aufbau, Funktion, Versorgung

Das menschliche Herz ist ein Hohlmuskel und es ähnelt einem schräg gestellten Kegel mehr...

Herzinfarkt wegen nörgelnder Ehefrau

Männerherzen reagieren besonders empfindlich auf Eheprobleme, zeigt eine Studie mehr...