Home » Herz- & Gefäßerkrankungen » Hypercholesterinämie: Therapie

Hypercholesterinämie: Therapie

So senken Sie einen zu hohen Cholsterinspiegel durch Diät und Medikamente

Die Therapie einer Hypercholesterinämie umfasst die Änderung der Lebensgewohnheiten, die medikamentöse Therapie sowie die Lipidapharese.

Die einzelnen Therapiemöglichkeiten werden im Folgenden erläutert.

Änderung des Lebensstils

Eine Hypercholesterinämie kann durch Änderung des Lebensstils günstig beeinflusst werden. Dazu gehören vor allem:

  • die Ernährungsumstellung

    Der Konsum an verstecktem, tierischen Fett, das in vielen Lebensmitteln enthalten ist, muss zur Senkung des Cholesterin-Konzentrationen im Blut stark eingeschränkt werden. Durch die gesättigten Fettsäuren als Hauptbestandteil tierischer Fette steigt das Cholesterin-Konzentrationen im Blut im Blut doppelt so stark an, als dieser durch mehrfach ungesättigte Fettsäuren erniedrigt werden kann. Essen Sie daher Lebensmittelprodukte, die sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, beispielsweise an Omega-3-Fettsäuren sind. Ihr Speiseplan sollte daher hauptsächlich aus pflanzlichen Lebensmittel bestehen, die nicht nur vitamin- und mineralstoffreich sind, sondern auch sehr viele Nach Herzinfarkt ballaststoffreich ernähren zur Senkung des Cholesterinspiegels enthalten. Des weiteren senken sekundäre Pflanzenstoffe den Cholesterinspiegel deutlich.

  • die Reduktion von Übergewicht

    Die Einschränkung der täglichen Energie- und Fettzufuhr baut Übergewicht ab. Eine erfolgreiche Gewichtsabnahme, die sich durch regelmäßige körperliche Aktivitäten unterstützen lässt, verändert das Verhältnis von LDL-Cholesterin zu HDL-Cholesterin im Blut zum Positiven und verringert damit Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen.

  • Geringer Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen

    Wissenschaftliche Studien belegen, dass regelmäßiger Alkoholgenuss eine Erhöhung des HDL-Cholesterins im Blut bewirken kann. Da die Suchtgefahr sehr groß ist, ist Alkohol als Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen daher nicht zu vertreten.

Medikamentöse Therapie

Sind die Cholesterin-Konzentrationen im Blut (Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterin) stark erhöht und bestehen daneben noch weitere Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, dann ist eine cholesterinbewusste Ernährung oft nicht ausreichend. Die Betroffenen müssen außerdem sogenannte Cholesterinsyntheseenzymhemmer (CSE-Hemmer) oder Statine als Lipidsenker einnehmen, um die Cholesterin-Konzentrationen im Blut zu erzielen.

Lipidapharese

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit zur Senkung stark erhöhter LDL- und Gesamtcholesterinwerte ist die Lipidapharese oder LDL-Apharese.

Bei der Lipidapharese wird mit dem HELP-Verfahren (HELP = Heparin Induzierte Extrakorporale Präzipitation) das LDL-Cholesterin aus dem Blut herausfiltert. Diese Behandlungsmethode kommt aber nur zum Einsatz, wenn eine Hypercholesterinämie oder eine schwere sekundäre Hypercholesterinämie mit einem hohen Herz-Kreislaufrisiko, bei die Ernährungsumstellung und die medikamentöse Behandlung  wirkungslos waren.

  

Artikel aus dieser Rubrik
Arterielle Gefäßerkrankungen

Arterielle Gefäßerkrankungen können grundsätzlich alle Abschnitte des Körpers betreffen. Sie können jahrelang ohne Symptome verlaufen mehr...

Warnzeichen schlaffer Penis

Erektionsstörung ist das wichtigste Anzeichen von Arteriosklerose und Herzinfarkt-Risiko mehr...

Herzrhythmusstörungen

Bei Herzrhythmusstörungen schlägt das Herz schneller oder langsamer als normal mehr...

Vorhofflimmern

Das sauerstoffarme ("blaue") Blut gelangt über die obere und die untere Hohlvene aus dem Körperkreislauf in das rechte Atrium. Sobald sich... mehr...

Schlaganfall

Bei einem ischämischen Schlaganfall kommt es zu einer Durchblutungsstörung in den Arterien, die das Gehirn mit Sauerstoff versorgen mehr...

Die drei schlimmsten Sünden fürs Herz

Um Herz und Körper fit und gesund zu halten, sollten Sie diese drei Dinge vermeiden mehr...