Home » Herz- & Gefäßerkrankungen » Hypercholesterinämie

Hypercholesterinämie

Erhöhte Fettsäuren im Blut

Hypercholesterinämie ist ein Zuviel an Cholesterin im Blut. Dieses Cholesterin stammt von LDL, welches nicht im Fettstoffwechsel verwertet wurde.

Die Patienten haben eine grenzwertig oder bedenklich erhöhte LDL-Konzentration im Blut mit einem LDL/HDL-Quotienten unter 3. Infolge einer Hypercholesterinämie entsteht eine Arteriosklerose mit den bekannten Folgeerkrankungen:

Diagnostik

Der Arzt stellt eine Hypercholesterinämie durch Cholesterin-Konzentrationen im Blut  im Blut fest. Findet sich bei Ihnen ein sehr hoher Cholesterinspiegel, insbesondere ein auffälliger LDL-Cholesterinwert, ist es unbedingt erforderlich, auch die Cholesterinwerte Ihrer nahen Verwandten zu untersuchen. Damit kann festgestellt werden, ob Ihre Hypercholesterinämie ggf. familiär bedingt ist. Mit weiterführenden Untersuchungen, z.B. mit einer speziellen Ultraschalluntersuchung, der sogenannten Dopplersonographie, kann der Arzt den Grad der arteriosklerotischen Veränderungen in den Gefäßen feststellen.

Verschiedene Formen: Primäre und sekundäre Hypercholesterinämie

Primäre und sekundäre Hypercholesterinämie sind die beiden Formen, als die eine Hypercholesterinämie auftreten kann. Im Folgenden werden die Unterschiede beider Formen erklärt.

Primäre Hypercholesterinämie

Die Hypercholesterinämie kommt in etwa 30 Prozent der Fälle familiär gehäuft vor und wird daher auch als familiäre Hypercholesterinämie bezeichnet. Typisch für die familiäre Hypercholesterinämie ist, dass nicht nur ein ähnlich hoher LDL-Cholesterinwert in der Familie zu finden ist, sondern auch ein gehäuftes Vorkommen einer koronaren Herzkrankheit (KHK). Der vererbten Form liegt ein autosomal-dominanter Erbgang zugrunde und ist die häufigste vererbte Stoffwechselstörung. Dies bedeutet, dass ein Mensch, der die auf einem Nicht-Geschlechtschromosom (Autosom) liegende Erbanlage (Gen) für die Hypercholesterinämie geerbt hat, einen bedenklich erhöhten LDL-Spiegel im Blut bekommen wird. Die Ursache dafür ist eine Veränderung (Mutation) des Gens, das für die Ausbildung der LDL-Bindungsstellen (Rezeptoren) auf der Oberflächenmembran der Körperzellen verantwortlich ist.

Die Mutation dieses Gens bewirkt, dass zu wenig Rezeptoren ausgebildet werden oder ein Teil der LDL-Bindungsstellen defekt sind. Die Körperzellen können folglich nur wenig LDL aufnehmen. Der Rest verbleibt im Blut und erhöht somit den Cholesterinspiegel.

Ein Kind unter 500 Kindern wird mit einer heterozygoten (mischerbigen) Hypercholesterinämie geboren, bei der etwa die Hälfte der LDL-Bindungsstellen defekt sind. Bei diesen Patienten liegen die LDL-Konzentrationen bei 220 bis 650 mg/dl bzw. 5,6 bis 16,9 mmol/l. Studien haben ergeben, dass 70 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen im 60. Lebensjahr an einer KHK leiden. Bleibt diese Variante unbehandelt, ist der erste Herzinfarkt zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr zu erwarten.

Bei der homozygoten (reinerbigen) familiären Hypercholesterinämie, mit der ein Kind von 1.000.000 geboren wird, besitzen die Körperzellen keine oder nur defekte LDL-Rezeptoren. Bei den Betroffenen finden sich im Blutserum LDL-Werte von 500 bis 1.000 mg/dl bzw. 13,0 bis 25,9 mmol/l. Wird sie nicht behandelt, ist ein Herzinfarkt vor dem 15. Lebensjahr zu erwarten.

Sekundäre Hypercholesterinämie

Bei nahezu 70 Prozent der Betroffenen liegt eine sekundäre oder sogenannte polygene Hypercholesterinämie vor. Ein Kennzeichen der polygenen Hypercholesterinämie ist, dass eine Koronare Herzkrankheit in der Regel nicht familiär gehäuft auftritt. Bei dieser Form wird die Erhöhung des Cholesterin-Konzentrationen im Blut durch mehrere Erbanlagen (Gene) gesteuert. Es müssen aber zusätzlich bestimmte Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhanden sein, damit sich eine grenzwertige oder bedenkliche Erhöhung des LDL-Cholesterinkonzentration im Blutserum zeigt, z. B.:

Die Therapie einer Hypercholesterinämie umfasst die Änderung der Lebensgewohnheiten, die medikamentöse Therapie sowie die Lipidapharese.

Artikel aus dieser Rubrik
Herzbeutelentzündung

Ernste Erkrankung, die sorgfältig behandelt und auskuriert werden muss. mehr...

Ohnmacht (Synkopen)

Zu einer Ohnmacht kommt es, wenn das Gehirn nicht genug Blut und Sauerstoff erhält. Warnzeichen können Schwindel oder Orientierungslosigkeit... mehr...

22 Tipps für ein gesundes Herz

Mit diesen Tipps halten Sie Herz und Blutgefäße lange gesund. mehr...

Warnzeichen schlaffer Penis

Erektionsstörung ist das wichtigste Anzeichen von Arteriosklerose und Herzinfarkt-Risiko mehr...

Puls messen und Vorhofflimmern erkennen

Auch für Laien: Der Puls am Handgelenk zeigt sicher an, ob Vorhofflimmern besteht mehr...