Nach Herzinfarkt ballaststoffreich ernähren

Harvard-Studie belegt um bis zu 28 Prozent gesenktes Herzinfarktrisiko

Wer nach einem Herzinfarkt dem plötzlichen Herztod gerade noch entgangen ist, möchte oft sein ganzes Leben umkrempeln und gesünder leben. Sport hilft, Stress vermeiden ebenso - aber wie isst man herzgesund?

Lebensmittel mit Ballaststoffen
Eine ballaststoffreiche Ernährung senkt den Cholesterinspiegel und ist deshalb nach einem Herzinfarkt besonders empfehlenswert.
Getty Images/iStockphoto

Meist beschreiben die Empfehlungen einer herzgesunden Ernährung nur die Lebensmittel, die künftig tabu sein sollten oder nur gelegentlich auf den Tisch kommen sollten. Tierische Fette gelten als besonderer Risikofaktor und somit sind Fleisch und Wurst nach dem Infarkt nur noch als Beilage erlaubt. Salz treibt den Blutdruck in die Höhe und darf nur noch sparsam verwendet werden, Alkohol und Nikotin sind komplett verboten.

Was darf ich nach einem Herzinfarkt essen?

Eine Ernährungsempfehlung für Herzinfarktpatienten könnte einer US Studie zufolge ganz einfach sein: "Wenn Sie einen Herzinfarkt hatten, essen Sie viele Ballaststoffe!", lautet der Aufruf einer Forschergruppe der Universität Harvard. Im Rahmen einer sogenannten Kohortenstudie wurden Daten aus mehr als 22 Jahren von über 4.000 ehemaligen Herzinfarktpatienten ausgewertet. Bei einer Kohorte handelt es sich um eine für die jeweilige Studie genau definierte Personengruppe. Die Kriterien können dabei Alter, Gewicht oder Vorerkrankungen betreffen, aber auch eine bestimmte Zielgruppe umfassen. Bei dieser Studie sind oder waren alle Teilnehmer in Berufen des Gesundheitssektors tätig, also Ärzte oder Pflegepersonal.

So äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen

Lifeline/Wochit

Zweimal im Jahr wurden die Studienteilnehmer zu ihren Essgewohnheiten nach dem Herzinfarkt befragt. Die Personen, die in ihrer täglichen Ernährung nur zehn Gramm mehr Ballaststoffe zu sich nahmen, konnten ihr Risiko, eine erneute Herzattacke zu erleiden, um 15 Prozent verringern. Nach Geschlechtern getrennt konnten Frauen sogar bis zu 28 Prozent von diesem Effekt profitieren.

Eine ballaststoffreiche Ernährung ist als einzige Präventionsmaßnahme gegen einen Reinfarkt allerdings nicht ausreichend. Die Forscher räumten ein, dass die untersuchte Personengruppe berufsbedingt sehr gesundheitsbewusst lebte. So können Ballaststoffe regelmäßige Bewegung oder Medikamente gegen Bluthochdruck nicht ersetzen, wohl aber einen erheblichen Einfluss auf die gesamte Körpergesundheit entfalten. Ballaststoffe senken dabei den Cholesterinspiegel, der bei erhöhten Werten die Bildung von Arteriosklerose oder Ablagerungen an der Gefäßwand (Plaques) begünstigt. Da Ballaststoffe überwiegend in Vollkornprodukten, Obst und Gemüse enthalten sind, profitiert der Körper von den dadurch gleichzeitig aufgenommenen Vitaminen und Spurenelementen, also von einer insgesamt gesünderen Ernährungsweise.

Diese Lebensmittel enthalten viele Ballaststoffe

Lebensmittel enthalten sehr unterschiedliche Mengen an Ballaststoffen. Mit rund 41 Prozent beziehen wir aus Getreideerzeugnissen den größten Anteil der für die Verdauung so wichtigen Faserbestandteile der Nahrung, gefolgt von Obst (21 Prozent) und Gemüse (16 Prozent). Ballaststoffe können bis zum Hundertfachen ihres Eigengewichtes an Wasser binden. Es ist daher vor allem bei separater Aufnahme von Ballaststoffen wie Leinsamen oder Weizenkleie sehr wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu trinken, da der Speisebrei im Darm sonst verhärtet und zur Verstopfung führen kann.

Die Tabelle zeigt die wichtigsten Ballaststoffquellen und die Bildstrecke erleichtert das Wiedererkennen im Supermarkt:

Ballaststoff-
gehalt

Lebensmittel

> 10%

Roggen, Roggenknäckebrot, Roggenvollkornmehl/-schrot, Weizenspeisekleie

5 % - 10%

Datteln, Dinkel, Erdnüsse, Feigen, Gerste, Graupen, Hafer (entspelzt), Haferflocken, Haselnüsse, Holunderbeeren, Mais, Mandeln, Nüsse, Pumpernickel, Quitten, Roggenmehl (alle Typen), Roggenmischbrot, Schwarze Johannisbeeren, Sultaninen, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Walnüsse, Weizen, Weizengrieß, Weizenmehl Type 1050

2% - 4,9%

Äpfel, Aprikosen, Artischocken, Avocados, Bananen, Birnen, Blumenkohl, Bohnen, Erbsen, Fenchel, Grünkohl, Heidelbeeren, Himbeeren, Kürbis, Linsen, Möhren/Karotten, Rosenkohl, Sauerkraut, Toastbrot, Weizenbrötchen, Weizenmischbrot, Weizenmehl: Typen 405 und 550, Zwiebeln

< 2%

Ananas, Auberginen, Erdbeeren, Gurken, Kartoffeln, Kirschen, Kopfsalat, Mandarinen, Melonen, Pfirsiche, Pflaumen, Spargel, Spinat, Tomaten, Weintrauben, Zucchini
Lebensmittel mit Ballaststoffen für die herzgesunde Ernährung

Autor:
Letzte Aktualisierung: 09. Mai 2014

Was andere auf Herzberatung lesen
Selbsttest

Zum Seitenanfang