Thrombozyten (Blutplättchen)

Blutbestandteile für die Blutgerinnung

Thrombozyten (Blutplättchen) sind im Blut vorkommende abgeschnürte Anteile von Zellen, welche die Blutgerinnung ermöglichen. Die Thrombozyten sind platte, unregelmäßig geformte, kernlose Blutkörperchen, die von einer Membran umgeben sind. An jedem Blutplättchen lassen sich ein heller Außenbereich und ein gut färbbares Zentrum unterscheiden. Im Zentrum jedes Thrombozyten befindet sich Zellorganellen (Zellstrukturen) und Gerinnungsfaktoren.

Anzahl und Vorkommen der Thrombozyten im Blut

Die Anzahl der Thrombozyten lässt sich schwer bestimmen, da sie bei der Herstellung eines Blutausstrichs im Labor leicht platzen. Nach Schätzungen besitzt ein gesunder Mensch 300.000 bis 600.000 Thrombozyten pro µl Blut.

Die Blutplättchen werden im roten Knochenmark aus zerfallenden oder sich durch Abschnürung von Zytoplasma verkleinernden Knochenrmarkriesenzellen gebildet. Im Blut treten sie in der Regel in Gruppen auf und befinden sich etwa eine Woche im Blut, bevor sie in der Milz von Abwehrzellen aufgenommen (phagozytiert) und abgebaut werden.

Funktionen der Thrombozyten

Die Blutplättchen übernehmen zahlreiche Aufgaben. Zu nennen sind:

  • Die  Blutgerinnung,
    die von den Thrombozyten veranlasst wird. Hierbei leitet der Stoff Adenosindiphosphat (ADP) der Blutplättchen ihre Zusammenballung (Aggregation) ein. Sie bilden auch einen bestimmten Wachstumsfaktor, den Platelet Derived Growth Factor (PDGF). PGDF regt in der Gefäßwand das Wachstum von Muskelzellen an.
  • Der Verschluss kleiner blutender Gefäße
    durch Stoffe, wie z.B. Adrenalin, Noradrenalin und Serotonin, die in den Blutplättchen enthalten sind. Des weiteren besitzen sie auch Enzyme, welche die Bildung von Thromboxan A, einem gefäßverschließenden (vasokonstriktorischen) Stoff herbeiführen.
  • Auslösen einer Entzündung
    durch Abgabe von speziellen Entzündungs-Botenstoffen, die Entzündungszellen (Granulozyten, Monozyten) anlocken. Gleichzeitiges bilden die Thrombozyten Oberflächenstrukturen aus, die die eingewanderten Zellen festhalten und so die Reparatur eines Gefäßwandschadens auslösen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2013

Was andere auf Herzberatung lesen
Selbsttest

Zum Seitenanfang